Zweite Pflegeversicherungsreform ab 2016 / 2017 (Pflegestärkungsgesetz II, PSG II)

Pflegegrade lösen die Pflegestufen ab

 

Ab 2017 werden knapp 30 Prozent aller Menschen die neu pflegebedürftig werden, die stationär gepflegt werden müssen und der Pflegestufe I oder II angehören werden, weniger Geld erhalten werden. Knapp 10 Prozent aus der dritten Stufe spüren ebenfalls Kürzungen. (Diese Zahlen beruhen auf der Studie von Rothgang).

 

Vertreter der Reform beteuern, dass es keine Reduzierung der Leistungen geben wird. Niemand, der heute Geld aufgrund der Pflegeversicherung erhält, werde in Zukunft weniger Zuwendungen bekommen, so die Sprecherin des Gesundheitsministeriums (Bestandsschutz). Also, ab 2017 werden Leistungen garantiert umverteilt und vermutlich zusätzlich Geld ausgegeben.

 

Das BMG hat eine Grafik zum Ablauf der Umsetzung der zweiten Pflegereform veröffentlicht. Die neuen 5 Pflegegrade (neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, Verhinderungspflege sowie Tagespflege und Nachtpflege) sind "ausformuliert/konkretisiert"

und werden ab 2017 in der Praxis eingeführt. Die "privaten Versicherer" werden ebenfalls in 2016 Ihre Tarife für "Neuabschlüsse" anpassen und gegen Ende 2016 bekanntgeben.

 

Wenn Sie die derzeitigen Tarife kennenlernen möchten (in der Zukunft Bestandsschutz), dann nehmen Sie zu mir Kontakt auf.